Welche Chance bietet uns die gegenwärtige Zeit?

Optimismus_DSC_1299 - Arbeitskopie 2

Betrachten wir doch einmal die Errungenschaften der letzten 40 Jahren unserer menschlichen Entwicklung: Es ging alles so rasant schnell. Unser Leben beschleunigte sich. Viele Informationen waren unterwegs, eine neue Sprache wurde gefunden. Die Zeit ist schnelllebig geworden. Aufträge sollen möglichst effizient erledigt werden. Es ist kaum Zeit. Es muss alles sofort gleich erledigt werden- am besten gestern schon.

Dann haben wir uns gesehnt nach Entschleunigung, nach einer Atempause und nach Urlaub – einfach mal die Zeit und den Moment zu genießen. Aber Nein, es musste weiter gehen. Wirtschaftlicher Erfolg wurde groß geschrieben. Wir haben immer an Erfolg und Karriere gedacht und wenn wir etwas Neues entwickelt haben, musste es schneller, höher und besser sein. Und wir haben unser Ego mit unseren Erfolgen aufpoliert. Was ist aus unserer Sehnsucht, bei uns selbst anzukommen und mit uns selbst etwas ruhiger zu werden geworden?

In der jetzigen Situation des Shutdown bekommen wir unsere Herausforderung. Indem wir gehalten sind, zu Hause zu bleiben, kommt dieses ruhiger werden und diese Rückkehr zu sich selbst auf uns zu. Und wir können uns der Frage stellen: Was macht mich aus? Wer bin ich? Zwar ist die gegenwärtige Situation, in der wir so auf uns selbst zurückgeworfen werden, nicht zu beschönigen. Die Situation ist sehr traurig für alle, die erkrankt sind und alle, denen es schlecht geht, besonders auch für alle, die Ihre Lieben verloren haben. Aber was ist jetzt wichtig, trotz aller Verluste und Einschränkungen im Außen im Kontakt mit unseren Mitmenschen? Denke einmal darüber nach: Jetzt hast du endlich einmal Zeit, zur Ruhe zu kommen und nach innen zu gehen und dich ein wenig mit dir selbst zu beschäftigen. Jetzt erwachen wir aus dem Funktionieren und aus unseren Automatismen. Jetzt ist es an der Zeit, das eigene konditionierte Verhalten einmal in Frage zu stellen und zu durchbrechen.

Seit Jahrzehnten praktiziere ich Yoga und Meditation. Das hat mich in eine solche Zentriertheit hineingeführt, dass ich Befürchtungen und Ängsten keinen Raum gebe, sondern diese Zeit als einen großen Transformationsprozess der Menschen und auch der Erde ansehe, der zu einer bewussten, bunten und lichtvolleren Welt führt.

So sieh die Blumen, wie sie in diesen Tagen aus der Erde erwachen. Höre die Vögel, die uns mit ihrem wunderbaren Gesang berühren können. Freue dich in Dankbarkeit an all den Dingen, die du erleben darfst! Erfreue dich und sei dankbar! Das gibt dir Kraft, das schenkt dir Vertrauen und das erhöht die Frequenz deiner Gedanken. Sieh den Fluss, der so dahin fließt in seiner Klarheit. Sieh den Boden des Flusses und lass dich von dieser Reinheit des Wassers berühren und finde deinen Fluss im Leben wieder. Erkenne und spüre deine Gaben und Fähigkeiten und teile sie in dieser Welt. Wir sind resilient, widerstandsfähig und kraftvoll, wenn wir authentisch sind und bleiben. Alles andere schwächt uns und lehrt uns, wieder zurückzukehren zu uns selbst. Bleibe aber gleichzeitig authentisch. Erkenntnisse wollen jetzt umgesetzt werden und gelebt werden

Leitsatz: Wir bleiben in unserer lichtvollen geistigen Klarheit und sind bereit, uns diesem Transformationsprozess für ein neues Bewusstsein zu öffnen.

„Und in dieser Zeit blieben alle Menschen zu Hause. Und sie lasen Bücher und hörten Musik und sie ruhten sich aus und lernten Neues und machten Kunst und spielten Spiele und sie lernten neue Arten des Sein kennen und sie wurden still und hörten immer tiefer in sich hinein. Einige meditierten, andere beteten, andere tanzten und einige trafen auch ihren Schatten. Und die Menschen begannen anders zu denken.

Und Heilung geschah. Und da die Menschen, die auf unwissende, gefährliche, gedankenlose und herzlose Weise lebten nicht mehr da waren, begann auch die Erde zu heilen.

Und als die Gefahr vorüber war und die Menschen wieder zusammen kamen, trauerten sie um ihre Verluste und sie trafen neue Entscheidungen und sie hatten neue Visionen von ihrem Leben und sie erschufen eine neue Art zu leben, um die Erde vollständig zu heilen, so wie sie selbst geheilt worden waren.“ – nach Kitty O’Meara (Übersetzung Gabriele Pohly)

Toscana

Toscana

 Bildungsurlaub: Für den Berufsalltag auftanken mit Entspannung, Yoga und Meditation 11.-18.7.20 in der Toscana, Italien

Das Seminar findet im Seminarhaus Il Convento nahe dem mittelalterlichen Bergdorf Casola im Hochtal der Aulella statt. Die Lunigiana ist eine touristisch noch unerschlossene unberührte und wilde Landschaft mit grünen Hügeln, unendlichen Kastanienwäldern, Weinbergen, Olivenhainen, Quellen, Flüssen und den die felsigen Bergketten der Apuanischen Alpen im Hintergrund.

Sardinien

Galanias Sardinien

Bildungsurlaub: Mit Hatha Yoga und Yin Yoga in die Balance von Körper und Geist, um den Anforderungen des Berufsalltags besser gerecht zu werden  3.-10.10.20 in Sardinien, Italien

Sie wohnen im familiengeführten 4-Sterne-Hotel Galanias bei Bari Sardo, wenige Gehminuten vom Strand von Torre di Bari entfernt. Auf einem Hügel an der Ostküste Sardiniens gelegen, bietet Ihnen das mit Außenpool und Sonnenterrasse ausgestattete Anwesen ein besonders schönes Ambiente inmitten der Natur.